Palm Universal Cradle Modifikation

-> english version

->Hier geht's zu meinen kommerziellen Angeboten und weiteren Infoseiten für Palm und GPS ...
 

Diese Seite beschreibt die Umrüstung der USB Cradle (Universal Connector Cradle) auf alternativen RS232 Betrieb.

Die neueren Palm PDAs,  M125, M130, M500, M505, M515 verfügen über einen USB Port zur Synchronisation mit dem Host Rechner. Frühere Palm PDAs hatten serielle Cradles für den HotSync und konnten darüber einfach mit seriellen Geräten wie Modems, GPS Empfängern etc. verbunden werden.
Da die neuen Geräte ausschließlich mit USB Cradles geliefert werden, musste man sich ein spezielles serielles Kabel kaufen, oder eine der teuren RS232 Cradles von Palm oder Fremdanbietern.

Nach der auf dieser Seite beschriebenen Umrüstung kann mit der USB Cradle auch eine Verbindung zu RS232 Schnittstellen aufgebaut werden, z.B. für RS232 HotSync (für Betriebssysteme wie Windows NT, die kein USB unterstützen), MochaPPP, GPS Betrieb, Modem/Handy Anschluss, etc. pp.
Der USB Betrieb für den HotSync bleibt weiterhin erhalten.

Die Modifikation ist ganz einfach und schnell gemacht. Man braucht:

a.) einen TORX 6 Schraubenzieher, den gibts bei Conrad, im Baumarkt, oder zusammen mit b.) bei Reichelt Elektronik (www.reichelt.de - die haben relativ niedrige Versandkosten). Man muss den aber nicht unbedingt kaufen - s.u.!

b.) billige DSUB9 Kabel, gibts mit Buchsen an beiden Enden (=2 Kabel) in 1.80m und 3m bei Reichelt Elektronik so billig, dass
man dafür noch nicht mal die Einzelteile kaufen könnte, geschweige denn 6 Drähte anlöten. B-Nr. AK2180 / AK2183

c.) eine Kabeldurchführung 4-5mm, gibts auch bei Reichelt (KDF 4) oder Conrad.

d.) einen Lötkolben

Wenn man den TORX6 nicht kaufen will, man braucht den ja schließlich nur einmal, löst man einfach die Klebefüße von der Cradle, geht mit dem Teil in den Baumarkt und löst die Schrauben da. Die TORX Schraubenzieher hängen in den meisten Geschäften einfach so frei rum. Hinreichend fest anziehen kann man die später nach der Montage auch wieder mit einer Messerspitze oder einem feinen Schlitz- oder Kreuzschraubenzieher - dabei nicht übertreiben, sonst ruiniert man die Schrauben.

Die RS232 Kabel schneidet man in der Mitte durch, je nach gewünschter Länge. Ich habe die Farbbezüge der Reichelt Kabel mal ermittelt, sicherheitshalber misst man die aber nochmal selber durch, womöglich kauft Reichelt da gelegentlich mal wieder was anderes ein.
Es ist kein Multimeter zum Durchmessen vorhanden? Auch sowas gibts günstig bei Reichelt ;-)

Auf DSUB Steckern sind die Pin-Nummern immer einheitlich aufgeprägt - bei Seitenlicht problemlos zu lesen.

1-Braun
2-Rot
3-Orange
4-Gelb
5-Grün
6-Blau
7-violett
8-weiß
9-schwarz

Will man die Cradle nur für den Waypointaustausch mit GPS-Programmen (z.B. GPilotS) oder einem GPS Empfänger benutzen, reicht es aus, nur die Signale Rx, Tx und GND herauszuführen. Das sind die Lötpunkte

D1 - (Palm RxD) -> DSUB9F Pin3 (orange) - PC TxD
D2 - (Palm TxD) -> DSUB9F Pin2 (rot) - PC RxD

P1 / SH2 - (Palm GND)  -> DSUB9F Pin5 (grün) - PC GND

In dem Fall muss man kein komplettes RS232 Kabel zerlegen, sondern kann sich z.B. eine DSUB9F Buchse mit Gehäuse sowie 1-2m 4adriges Telefonkabel kaufen (muss nicht unbedingt geschirmt sein), von dem nur 3 Adern verwendet werden.



Jetzt zur Cradle:

Das ist die Spitze eines TORX Schraubenziehers:

Unter den Füßen der Cradle sitzen 4 TORX6 Schrauben, die werden wie oben beschrieben gelöst.


 

Danach nimmt man beide Gehäusehälften der Cradle (Ober- und Unterteil) auseinander. Dabei fällt einem der HotSync Taster entgegen - sicher verwahren!


 
 

Die USB Cradle ist für die wahlweise Bestückung USB/RS232 vorbereitet, d.h. es
gibt auf der Anschlussplatine im Inneren freie Lötpunkte, um die RS232 Signale
abzugreifen.
 

Hier eine Nahaufnahme der rechten Platinenseite mit der Bezeichnung der Pinnummern. Bei der neuen 'E' cradle sitzen schon zwei Kabel in P1 und SH2 - das macht aber nichts, auf der Rückseite kann man an P1 problemlos ein weiteres Kabel anlöten.

Da das Kabel später nach hinten weggeht, bietet es sich an, die einzelnen Adern von hinten auf die Platine zu löten. Man kann die Platine einfach aus der Halterung rausziehen und von hinten die Kabel anlöten.

Das folgende Bild zeigt die Platine von hinten. Das schwarze Kabel rechts ist das USB Kabel. Links wieder die Pins mit den RS232 Signalen.

Hier das Verkabelungsschema. Die Farben beziehen sich auf die oben erwähnten fertigen Kabel von Reichelt Elektronik, AK2180 / AK2183.Wer diese Kabel benutzen will, sollte trotzdem lieber vorher nochmal nachmessen, ob die Zuordnung noch stimmt!

D1 - (Palm RxD) -> DSUB9F Pin3 (orange) - PC TxD
D2 - (Palm TxD) -> DSUB9F Pin2 (rot) - PC RxD
D4 - (Palm CTS) -> DSUB9F Pin7 (violett) - PC RTS
D5 - (Palm RTS) -> DSUB9F Pin8 (weiß) - PC CTS
D6 - (Palm DTR) -> DSUB9F Pin6 (blau) - PC DSR

P1 oder SH2 - (Palm GND)  -> DSUB9F Pin5 (grün) - PC GND

Oder einfacher zum Löten:

D1 - orange
D2 - rot
D4 - violett
D5 - weiß
D6 - blau
P1 oder SH2 - grün

Vor dem Anlöten besagte Kabeltülle über das Kabel streifen - hinterher geht das nicht mehr, und ablöten ist nervig!.
Den Kabelschirm muss man nicht anlöten - der wird über den DSUB Stecker ohnehin mit dem Rechnergehäuse verbunden. Die verbleibenden Adern am Kabel kürzt man so, daß sie keinen Kurzschluss untereinander oder mit dem Cradlesockel bilden. Notfalls ein bißchen Klebeband drumherum.

Will man die Cradle nur für den Waypointaustausch mit GPS-Programmen (z.B. GPilotS) oder einem GPS Empfänger benutzen, reicht es aus, nur die Signale Rx, Tx und GND herauszuführen. Das sind die Lötpunkte

D1 - (Palm RxD) -> DSUB9F Pin3 (orange) - PC TxD
D2 - (Palm TxD) -> DSUB9F Pin2 (rot) - PC RxD

P1 oder SH2 - (Palm GND)  -> DSUB9F Pin5 (grün) - PC GND

In dem Fall muss man kein komplettes RS232 Kabel zerlegen, sondern kann sich z.B. eine DSUB9F Buchse mit Gehäuse sowie 1-2m 4adriges Telefonkabel kaufen (muss nicht geschirmt sein), von dem nur 3 Adern verwendet werden.
 

Der komplette Umbau für  RS232 HotSync:

Für eine vollwertige RS232 Dockingstation müsste man noch den ID Widerstand ändern. Das ist aber nur nötig, wenn man einen HotSync über RS232 mit dem HotSync Knopf auslösen will. Wenn eine Palm Anwendung den Port selber öffnet (z.B. GPS Anwendungen, MochaPPP, Internetanwahl über Modem), ist der ID Widerstand nicht nötig - man kann ohne Umschalten RS232 benutzen, und ohne Änderung über USB syncen (beides gleichzeitig geht freilich nicht ;-). Will man die Cradle ganz auf RS232 umlöten, muss man den USB Widerstand (das ist in dem Fall tatsächlich ein 0-Ohm Widerstand, also eine Brücke) über dem HotSync Taster ('R202') auslöten und durch einen 7.5k Widerstand ersetzen. Der muss nicht über dem Taster sitzen - die beiden Lötpads sind ebenfalls seitlich herausgeführt, auf ID1 (links) und D3 (rechts). Da kann man also auch einen normalen bedrahteten Widerstand einlöten.
Über einen Schalter ließe sich auch wahlweise USB/RS232 HotSync einstellen. Hierfür müsste der ID-Widerstand ausgelötet und durch einen 7.5kOhm (kommt nicht so genau) Widerstand ersetzt werden. Der Schalter müsste lediglich an Pin ID1 (links) und D3 (rechts) angeschlossen werden. Ist der Schalter geschlossen, sind die beiden Pins unter Überbrückung des ID Widerstandes miteinander verbunden und signalisierem dem Palm beim Drücken des HotSync Tasters einen USB HotSync. Ist der Schalter offen, wird der Widerstand mit 7.5kOhm 'aktiv' und signalisiert RS232 HotSync.


 

Ich habe mich mal vergewissert, daß die aktuellen Cradles so aussehen wie die alten. Bei den neuen 'E' Cradles ist ein zusätzlicher Massedraht an das P1 und SH2 Terminal angeschlossen. Da kann man aber problemlos noch einen Draht auf der Rückseite anschließen. Vorsicht - auf P2 daneben liegt die Ladespannung, Kurzschlussgefahr!

Vor dem Anlöten der Adern eine Kabeltülle über das Kabelende streifen. Hinten an der Cradle ist nebem dem Ausgang des USB Kabels genug Platz, um das RS232 Kabel herauszuführen, es lässt sich mit einer Rundtülle problemlos zwischen Ober- und Unterteil der Cradle einklemmen, nachdem man an dieser Stelle mit einem scharfen Messer oder eine Dreieck-/Quadratfeile einen kleinen V-Ausschnitt gemacht hat. Sicherheitshalber etwas Sekundenkleber zwischen Tülle und Kabel, oder Heißkleber in die Cradle.

Wenn man mal die Beziehung zwischen Aderfarbe und Lötpunkten fixiert hat, ist das Ganze in 5min erledigt.

Viel Spaß beim Basteln!
 

Wer seine Cradle und/oder seinen Palm bei dieser Bastelei über den Jordan schickt - ist selbst schuld!
Kompliziert ist es wirklich nicht.



Carsten Kurz, 14.06.2002